DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT ist ein ausuferndes Theaterstück des berühmten österreichischen Autors und Satirikers Karl Kraus.

In einer bunten Aufeinanderfolge von Szenen, Monologen und Zwiegesprächen werden das Entstehen, der Ablauf und das katastrophale Ende des 1. Welt-krieges erklärt und beschrieben. Dazu bedient sich Kraus unmittelbarer Quellen, die er Zeitungen, manchen Berichten und wohl auch eigenem Erleben entnahm. Die auftretenden Gestalten sind geschichtlichen Personen gleichzusetzen oder als Menschen des Volkes in das Geschehen eingebaut.

Für den Leseabend haben wir eine Fassung gestaltet, die in komprimierter Form eine Aufführungsdauer von etwa einer Stunde ergibt. Das entstehende Bild mag das Ereignis (1. Weltkrieg) besser erklären als es gelehrte Abhandlungen, Diskussionen, Bücher und Ausstellungen schaffen können.

- eine Botschaft, die den interessierten Literaturfreund ermuntern möchte, selbst erweiternd sich mit diesem wichtigen Dokument österreichischer Geschichte zu beschäftigen.


Foto: Wolfgang Leutgeb


Es lesen: Julia Beyerl, Ingrid Kanelloupulos, Wolfgang Erhart, Franz Moser und Gerhard Pilz

Diese Gemeinschaftsarbeit von Heimatverein und PergerTheater wird auch am 31. August im Meierhof Schwertberg aufgeführt.



Foto: Wolfgang Leutgeb


Foto: Wolfgang Leutgeb